Dominanzserien und Spannungen

Im Roulettekessel ist das Verhältnis der einfachen Chancen immer exakt ausgeglichen, so finden sich etwa sowohl 18 rote und schwarze Zahlen auch bei Hoch – Tief sowie Gerade und Ungerade ist es nicht anders.

roulettejetonsWenn wir etwa als Beispiel die wahrscheinlich am häufigsten gesetzte einfache Chance Rot oder Schwarz nehmen, sieht man, dass die Zahlen im Kessel so angeordnet sind, dass sie sich abwechseln. Eigentlich sollte laut den Gesetzten der Wahrscheinlichkeit wenn die Null nicht berücksichtigt wird von 100 Coups etwa je 50 Mal Rot und 50 mal Schwarz vorkommen und diese Tendenz sollte durch die alternierende Anordnung im Kessel noch verstärkt werden.

Was was zeigt die Praxis des Spieles. Fast niemals folgt auf eine schwarze Zahl stets eine rote. Dies ist eher die Ausnahme als die Regel. Trotz der 50%igen Wahrscheinlichkeit, die durch die systematischen Aufreihung noch verstärkt wird, sind Serien von 10 oder sogar mehr mal Schwarz oder Rot gar nicht selten. Dies kann man sehr gut im Internet austesten, denn hier kann der User Roulette kostenlos spielen. Man wird bemerken, dass meist über eine Zeitspanne eine Farbe vorherrscht und keine wirklich gleichmässige Verteilung gegeben ist.

Wenn man aber die Verteilung nach einer großen Anzahl von Coups wieder ansieht, dann hat keine Farbe ein nennenswertes Übergewicht und im Laufe der Zeit wird die dominierende Farbe wieder von ihrer alternativen abgelöst. Dies geschieht entweder in langen Dominanzserien oder in mehreren kleinen Dominanzintervallen.

Wenn etwa eine Chance in 20 Würfen 15 mal erscheint, dann ist eine Spannung entstanden, die sich früher oder später Ausgleich verschafft. Das besagen die Gesetze der Wahrscheinlichkeit. Der Spieler muss nun erkennen, wann die Kompensation kommt . Sofort oder in mehreren Schüben oder kaum wahrnehmbar. Es ist nur eines sicher, dass der Ausgleich in der einen oder anderen Form kommt und oft überwiegt dann die andere Farbe, bis das Pendel wieder in die andere Richtung ausschlägt oder sich aber eine Zeitlang beruhigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.